Präsenz als pädagogische Haltung: Die »neue Autorität« nach Haim Omer und Arist von Schlippe

Angebot-Nr.: 18A01

EUR 40,00

    Buchungsstatus:
  • Angebot ausgebucht. Eintragung auf Warteliste möglich Angebot ausgebucht. Eintragung auf Warteliste möglich


Zahlungsweisen

Rechnung

Beschreibung

Für die Erziehung braucht es anschlussfähige Erwachsene, Erwachsene mit »Autorität«. Während Autorität früher mit der Funktion des Erwachsenen (Elternteil, Lehrer, Polizist, Pfarrer,…) automatisch verbunden war, muss sie heute auf andere Art erlangt werden, besonders, wenn wir es mit misstrauischen, enttäuschten Kindern und Jugendlichen zu tun haben.

 

Ihnen gegenüber sollen wir Führung übernehmen und einen klaren Rahmen und Grenzen setzen, oft gegen ihren Widerstand. Dazu kommt der Anspruch an uns, Kinderrechte zu achten, wertschätzend und beziehungsfördernd zu handeln. 

Haim Omer, Jesper Juul und andere haben hierzu Ideen und Methoden entwickelt: In einem Überblick diese sollen in der Veranstaltung vorgestellt und in ihrer Übertragbarkeit auf die Jugendhilfe diskutiert werden.

 

Die Dienstagsseminare sind ein fortlaufendes Angebot des psychologischen Fachdienstes der Stiftung Jugendhilfe aktiv für Beschäftigte in der Jugendhilfe. In regelmäßigen Abständen werden hier aktuelle Themen aufgegriffen und neue Erkenntnisse über  psychische Belastungsfaktoren und Symptome von Kindern und Jugendlichen präsentiert. Es werden therapeutische Konzepte vorgestellt und ihre Bedeutung im Kontext der pädagogischen Praxis diskutiert.

 


 

Veranstaltungsinformationen

 

  Bärbel Ilg-Tatzel
Diplom-Psychologin
 

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

 

Dienstag, 30.01.2018

 

09:00-12:00 Uhr

 

40,00 EUR
für Mitarbeiter/innen der Stiftung Jugendhilfe aktiv kostenfrei

 

Mitarbeiter im pädagogischen Bereich der Stiftung Jugendhilfe aktiv, alle Interessenten aus pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern

 

Brezelfrühstück