Psychische Störungen bei Eltern und die Auswirkung auf ihre Kinder

Angebot-Nr.: 18A05

EUR 40,00

    Buchungsstatus:
  • Angebot buchbar, ausreichend Plätze vorhanden Angebot buchbar, ausreichend Plätze vorhanden

Die Veranstaltung findet statt/beginnt am: 13.03.2018


Zahlungsweisen

Rechnung

Beschreibung

Was ist mit Mama los?

Bei Eltern mit einer psychischen Störung aufzuwachsen stellt für Kinder eine besondere Herausforderung dar und prägt ihre Persönlichkeitsentwicklung.

 

Im Seminar wird ein kurzer Überblick über verschiedene psychischen Störungen gegeben und mögliche Auswirkungen auf die Kinder. Kinder entwickeln unterschiedliche Strategien um mit dem irritierenden Verhalten des Elternteils, mit dem Mangel an Fürsorge und der Not des Elternteils zu Recht zu kommen, meist ohne zu verstehen, was mit Vater oder Mutter los ist. Sie können dadurch in ihrer Entwicklung beeinträchtig werden.

Die Eltern können durch Beratung und Begleitung in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt werden.  Dabei darf man die Frage des Kindeswohls nicht aus den Augen verlieren. 

 

Dies soll im Vortrag erläutert werden, ebenso mögliche Hilfen, die solche Kinder  und Jugendliche brauchen um sich positiv entwickeln zu können.

 

Die Dienstagsseminare sind ein fortlaufendes Angebot des psychologischen Fachdienstes der Stiftung Jugendhilfe aktiv für Beschäftigte in der Jugendhilfe. In regelmäßigen Abständen werden hier aktuelle Themen aufgegriffen und neue Erkenntnisse über  psychische Belastungsfaktoren und Symptome von Kindern und Jugendlichen präsentiert. Es werden therapeutische Konzepte vorgestellt und ihre Bedeutung im Kontext der pädagogischen Praxis diskutiert.

 


 

Veranstaltungsinformationen

 

  Ulrike Held
Psych. Psychotherapeutin
 

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

 

Dienstag, 13.03.2018

 

09:00-12:00 Uhr

 

40,00 EUR
für Mitarbeiter/innen der Stiftung Jugendhilfe aktiv kostenfrei

 

Mitarbeiter im pädagogischen Bereich der Stiftung Jugendhilfe aktiv, alle Interessenten aus pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern

 

Brezelfrühstück