Digitale Familienarbeit in der Jugendhilfe mit Geflüchteten

Sabine Binder, Diplom-Sozialarbeiterin
Lisa-Marie Kreß, M.A. Soziale Arbeit

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

Dienstag, 24.09.2019

 09:30 – 16:30 Uhr

 160,00 EUR

Interessierte Mitarbeitende in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Gefl üchteten, pädagogische Fachkräfte in der Arbeit mit dem gesamten Herkunftssystem

Brezelfrühstück und Nachmittagskaffee

Digitale Familienarbeit in der Jugendhilfe mit Geflüchteten

In der Jugendhilfe mit Gefl üchteten ist Elternarbeit bzw. erweitert Familienarbeit konzeptuell neu zu denken. Trotz räumlicher Distanz spielen Familienmitglieder von unbegleiteten minderjährigen Gefl üchteten eine zentrale Rolle. Doch bisher werden diese familiären Bezüge nur randständig in Hilfegestaltung und -planung einbezogen.

Angebot-Nr.: 19C06

Wir geben einen Einblick in das Projekt „Digitale Elternarbeit in der Jugendhilfe mit Gefl üchteten“. Hierbei soll deutlich werden wie der Einbezug von Familienmitgliedern, die nicht am gleichen Ort leben, stattfi nden kann, aber wo auch die Grenzen liegen.

Beispielsweise berichten wir in welcher Form Prozesse elterlichen Sorgens via des Videotelefoniedienstes Skype praktiziert werden kann. Im Anschluss besteht die Möglichkeit daraus gemeinsam Konsequenzen und Ideen für die eigene Handlungspraxis zu entwickeln.

Digitale Familienarbeit ist jedoch nicht nur für die Arbeit mit Gefl üchteten relevant, sondern kann auch gewinnbringend für Familien sein, deren Mitglieder verschiedene Lebensmittelpunkte besitzen.

 

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner