Kinderschutzverfahren nach §8a

Bärbel Ilg-Tatzel
Diplom-Psychologin
David Aust
Systemischer Therapeut (SG), Fortbildungsschwerpunkte sind Kinderschutz-/Kinderschutzverfahren und belastete Familiensysteme

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

Dienstag, 14.01.2020

09:00-12:00 Uhr

50,00 EUR
für Mitarbeiter/innen der Stiftung Jugendhilfe aktiv kostenfrei

Mitarbeiter/innen im pädagogischen Bereich der Stiftung Jugendhilfe aktiv

Brezelfrühstück

Das Kinderschutzverfahren nach §8a
in der Stiftung Jugendhilfe aktiv

Durch den §8a des Sozialgesetzbuches haben die Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe den ausdrücklichen Auftrag, Gefahren für das Wohl von Kindern und Jugendlichen abzuwenden (Schutzauftrag). Unmittelbar in der Verantwortung sind die Jugendämter, die zugleich sicherstellen müssen, dass der Auftrag auch durch die Fachkräfte der freien Träger umgesetzt wird.  Die Stiftung ist  deshalb mit den regional zuständigen  Jugendämtern Böblingen, Esslingen und  Stuttgart eine entsprechende vertragliche Verpflichtung eingegangen, die vorsieht, dass  beim Vorliegen „gewichtiger Anhaltspunkte“ eine systematische Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung erfolgt. Das Kinderschutzverfahren ist ein Schlüsselprozess in unserer Arbeit, über den jede/r pädagogische Mitarbeitende informiert sein muss.

Im Dienstagsseminar wird das interne Verfahren vorgestellt und erläutert.

Die Dienstagsseminare sind eine fortlaufendes Angebot des psychologischen Fachdienstes der Stiftung Jugendhilfe aktiv für Beschäftigte in der Jugendhilfe. In regelmäßigen Abständen werden hier aktuelle Themen aufgegriffen und neue Erkenntnisse über psychische Belastungsfaktoren und Symptome von Kindern und Jugendlichen präsentiert. Es werden therapeutische Konzepte vorgestellt und ihre Bedeutung im Kontext der pädagogischen Praxis diskutiert.

 

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner