Resilienz – was Kinder stark und widerstandstandsfähig macht

Harald Gaiser
Diplom-Pädagoge

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

Dienstag, 20.02.2018 und
Mittwoch, 21.02.2018

09:00-16:30 Uhr

280,00 EUR

Pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten, Jugend- und Familienhilfe, Gesundheitsberufe, Schule und alle Interessierte

Brezelfrühstück und Nachmittagskaffee

Immer wieder treffen wir Kinder und Jugendliche, die trotz sehr belasteter Lebensbedingungen z.B. Armut, Gewalterfahrungen, Suchterkrankung oder Tod der Eltern, überraschend erfolgreich und gesund ihr Leben meistern.

Angebot-Nr.: 18A03

Die schützenden Faktoren, die Kinder befähigen, Stressbedingungen und traumatische Erfahrungen zu bewältigen, wurden in den letzten Jahren unter dem Begriff »Resilienz« intensiv beforscht. Im Mittelpunkt des Interesses standen dabei die personalen und sozialen Ressourcen, die in der Resilienzforschung ermittelt werden konnten.

Doch wie leisten wir einen Beitrag zur »Resilienz« von Kindern und Jugendlichen, wie können wir Kinder und Jugendliche gezielt stärken? Wo gelingt uns dies im Alltag schon gut und wie können wir uns weiterentwickeln? Mit welchen Grundhaltungen, pädagogischen Ansätzen und Methoden kann uns dies gelingen? Wie können wir als PädagogInnen engagiert unsere Arbeit tun und unsere eigene Resilienz und Gesunderhaltung dabei im Auge behalten?

Die Klärung dieser und vieler weiteren Fragen in Zusammenhang mit Resilienz stehen im Mittelpunkt dieser Fortbildung. Wir arbeiten mit einer Mischung aus Theorieinput, Selbstreflektion und dem Kennlernen von praxisrelevanten Methoden:

  • Einführung ins Resilienzkonzept
  • Selbstreflektion zu eigenen stärkenden Erfahrungen und Schutzfaktoren
  • Stärkenorientierte pädagogische Grundhaltungen und professionelle Präsenz
  • Methodische Anregungen für die Förderung von Resilienz bei Kindern und Jugendlichen
  • Resilienter Umgang mit mir selbst bei Belastungen im pädagogischen Alltag

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner