Borderlinestörung verstehen, mit Betroffenen im Alltag umgehen

Ulrike Held
Psych. Psychotherapeutin, Traumatherapeutin

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

Dienstag, 22.09.2020

09:00-12:00 Uhr

50,00 EUR
für Mitarbeitende der Stiftung Jugendhilfe aktiv kostenfrei

Mitarbeitende im pädagogischen Bereich, und therapeutischen Arbeitsfeldern

Brezelfrühstück

Borderlinestörung verstehen, mit Betroffenen im Alltag umgehen (22.09.2020)
„Nimm mich in den Arm, aber bitte fass mich nicht an.“  – Borderlinestörung verstehen
Oft haben wir mit Menschen zu tun, ob Eltern oder Betreute, die für uns unverständlich reagieren, mal nah und freundlich dann plötzlich aggressiv und ablehnend, mal sehr bedürftig und dann abwehrend. Im Kontakt mit ihnen befindet man sich wie auf brüchigem Eis, ohne zu wissen, wann man einbricht, aber sicher bricht man wieder ein.
Folgende Fragen werden im Seminar behandelt:

  • Wie kann eine Borderlinepersönlichkeitsstörung entstehen?
  • Welche Symptomatik gehört dazu?
  • Wie empfindet ein betroffener Mensch möglicherweise?
  • Wie wirkt sich das Verhalten im Kontakt auf andere aus, auf Kinder, PartnerInnen und BeraterInnen?

Wir brauchen zum einen Verständnis für das Leid der Betroffenen, andererseits Unterstützung und Ideen, wie wir mit ihnen gut umgehen können um evtl. zu einer guten Zusammenarbeit zu kommen. Es werden auch hilfreiche Methoden und Therapieansätze für die Betroffenen vorgestellt.

Die Dienstagsseminare sind eine fortlaufendes Angebot des psychologischen Fachdienstes der Stiftung Jugendhilfe aktiv für Beschäftigte in der Jugendhilfe. In regelmäßigen Abständen werden hier aktuelle Themen aufgegriffen und neue Erkenntnisse über psychische Belastungsfaktoren und Symptome von Kindern und Jugendlichen präsentiert. Es werden therapeutische Konzepte vorgestellt und ihre Bedeutung im Kontext der pädagogischen Praxis diskutiert.

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner