Entdeckungsreise Genogramm

Sabine Ramsayer 
Systemische Familientherapeutin (SG), Systemische Lehrtherapeutin (SG), Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (approbiert)

Theodor-Rothschild-Haus
Mülbergerstraße 146, Esslingen

Freitag, 02.07.2021

09:00-16:30 Uhr

180,00 EUR

Zielgruppen: Das Seminar wendet sich an alle Genogrammarbeit-Hypothesenbildungs-Interessierten (Fortgeschrittene und Einsteiger), Weiterbildungsteilnehmer*innen der Weiterbildung Systemische Beratung, Mitarbeiter*innen aus psychosozialen, beratenden und pädagogischen Arbeitsfeldern.

Brezelfrühstück und Nachmittagskaffee

Entdeckungsreise Genogramm

Das Genogramm ist weit mehr als ein Stammbaum. Es schafft für Klient*innen Zugang zu Wurzeln, Potenzialen, Loyalitäten und Ressourcen. Es enthält Hinweise für kreative Lösungen und ermöglicht das Sinnverstehen von Verhaltensweisen. Mit einem Genogramm rekonstruieren wir Familien-Geschichten und stellen sie in den Kontext historischer Ereignisse.

Die unbewusste familiäre „Weitergabe“ von Verletzungen und seelischen Problemen wird verstehbar und kann zur Sprache gebracht werden. Redundante Verhaltensmuster oder tabuisierte Gefühle können durch Genogrammarbeit kontextualisiert und dadurch als sinnvoll verstanden werden (Reframing). In Bezug zu zeitgeschichtlichen Ereignissen können diese oft als hilfreiche „Überlebensstrategen erkannt und dadurch leichter verabschiedet werden.  Genogramme erweitern das Identitäts- Selbstverständnis von Menschen und sie sind Ausgangspunkt für vielfältige zirkuläre Hypothesen die wir als Professionelle zur Perspektiverweiterung in Beratungs- und Begleitungsprozessen mit Kund*innen nutzen können.

Daher ist Genogrammarbeit als eine systemische Methode im Coaching, der Beratung und Begleitung und der Fall-Reflexion überaus hilfreich.

Inhalte und Ziele:

  • Input zur Analyse von Genogrammen und zur Hypothesenbildung
  • Vorstellung verschiedener Analysefokusse
  • Ressourcenorientierte Genogrammerhebung: Objektive Daten, subjektive Erlebnisse
    familiäre Glaubenssätze und „alte Geschichten“
  • Bildung von mehrgenerationalen, zirkulären Hypothesen anhand von Genogrammen
  • Umsetzungsmöglichkeiten der Genogrammarbeit in verschiedenen Settings

Im Seminar wird in einem Wechsel von theoretischen Impulsen, moderierter Plenumsdiskussion, Kleingruppen und Einzelreflexion gearbeitet. Die Erprobung der vorgestellten Inputs erfolgt anhand eigener Praxisfälle in Kleingruppen

Zielgruppen
: Das Seminar wendet sich an alle Genogrammarbeit-Hypothesenbildungs-Interessierten (Fortgeschrittene und Einsteiger), Weiterbildungsteilnehmer*innen der Weiterbildung Systemische Beratung, Mitarbeiter*innen aus psychosozialen, beratenden und pädagogischen Arbeitsfeldern.

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner