Fake News und Verschwörungstheorien

Benedikt Reusch
Medienpädagoge

Online: Die Zugangsdaten für Online-Teilnermer*innen, werden vorab per Mail verssendet!

Dienstag, 18.01.2022

14:00-17:00 Uhr

kostenfrei 
Teilnahmebedingungen:
Mit dem Besuch der Veranstaltungen sind Sie Teilnehmende*r eines EU-geförderten Projekts und einverstanden mit der in ESF-Projekten erforderlichen Erhebung von Teilnehmendendaten. Diese erfolgt bei Teilnahmebeginn. Fragen dazu werden ggf. gerne auch vorab beantwortet.

€ 60,00 ohne Erhebung der Teilnehmer*innendaten

Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrkräfte in SBBZs

Fast alle Informationen und Neuigkeiten bekommen wir durch Medien.
Fake News und Desinformation, also die gezielte Verbreitung von Unwahrheiten,
ist kein Phänomen, dass erst mit dem Internet aufgekommen ist, sondern
im gegenwärtigen „Sozialen Netz“ verstärkt wird. Einen ähnlichen Effekt
kann man bei der Verbreitung von Verschwörungstheorien beobachten.

Was zeichnet Fake News und Verschwörungstheorien aus?
Was machen sie mit Individuen und Gesellschaft?
Und wie kann man sie erkennen und wie ihnen begegnen?
Sind Kinder und Jugendliche betroffen und wenn ja, in welchem Maße?
Was müssen wir Kindern und Jugendlichen vermittelt, damit Sie Fake News
und Verschwörungstheorien erkennen und ihnen nicht auf den Leib gehen?

Diese Fragen sollen im Workshop thematisiert werden und Fachkräften
ermutigt werden das Thema in ihrem Arbeitsalltag mit Kindern und
Jugendlichen ernst zu nehmen.

 

Unsere Kooperationspartner

Unsere Kooperationspartner